Digital Sightseeing – Part 1: Prototyping in Kiel

DIGITAL SIGHTSEEING – Was das bedeuten mag? Wir verraten es Euch:

In Kiel gibt es eine Vielzahl spannender digitaler und innovativer Orte, Projekte und Initiativen. Diese Spots stellen wir Euch in den kommenden Wochen vor und nehmen Euch in unserem Blog mit auf eine digitale Sightseeing-Tour.

Als erstes zeigen wir Euch drei Locations, an denen Prototyping betrieben wird und so aus einer Idee ein erstes Produkt entstehen kann.

 

Was ist Prototyping?

Grundsätzlich gilt Prototyping als ein Prozess, um eine Idee oder die Funktionsweisen eines Produktes oder Services zu veranschaulichen. Dabei wird sich langsam und schrittweise an ein fertiges Endprodukt angenähert. Im Verlauf einer Produktentwicklung entstehen immer wieder Fragen, welche sich durch den Einsatz von Prototypen beantworten lassen können.

Fragen können zum Beispiel sein:

  • Was sind Kernfunktionen eines Produktes?
  • Welcher Logik folgt eine Interaktion?
  • Ist die Logik für Nutzer*innen nachvollziehbar?

Ziel ist es, im Verlauf der Entwicklung einer Dienstleistung oder eines Produktes, frühzeitig und regelmäßig Feedback einzuholen, um den Produktentwicklungsprozess bestmöglich zu gestalten. So kann nah an Nutzer*innenbedürfnissen gearbeitet und gleichzeitig können zeitliche sowie finanzielle Ressourcen gespart werden. Dabei kommen in Abhängigkeit von Produkt, dessen Zielgruppe und auch je nach Entwicklungsphase unterschiedliche Prototypen zum Einsatz.

 

FabLab 

„FabLab“ ist die Kurzform von „Fabrication Laboratory“.  Also eine High-Tech Werkstatt, in der neben klassischen Handwerksgeräten wie Säge oder Bohrer insbesondere digitale Fertigungstechnologien zum Einsatz kommen. Die grundlegende Idee hinter dem Begriff FabLab ist, dass man sich als eine offene Werkstatt versteht, in der jede und jeder Zugang hat und man sich gegenseitig unterstützt eigene Projekte zu realisieren. Natürlich ist für Fragen auch immer jemand aus dem FabLab-Team vor Ort. So lassen sich dort 15 verschiedene Maschinen nutzen: zu diesen zählen beispielsweise 3D-Scanner und -Drucker. Mithilfe dieser können digitale Entwürfe in physische Produkte gedruckt werden. Eines der beliebtesten Geräte in fast jedem FabLab ist der Laser-Cutter. Dieser kann verschiedene flache Materialien, wie zum Beispiel Holz oder Leder in unterschiedlichen Formen und Mustern wiederholt identisch ausschneiden.

 

MakerCube

Neben dem FabLab gibt es noch den MakerCube. Dieser richtet sich vor allem an klein- und mittelständische Unternehmen sowie Startups und bringt dabei als ein mobiles FabLab digitale Fertigungstechnologien direkt in die Betriebe.  So kann es gelingen, in Workshops den Zugang zum Prototyping innerhalb von Unternehmen zu erleichtern und die Potentiale von neuen Verfahren wie z.B. additiver Fertigung aufzuzeigen. Mithilfe des MakerCube können Unternehmen und Start-Ups die Möglichkeiten digitaler Produktion für sich nutzen.

 

 

Prototyping Lab – Muthesius

Auch in der Muthesius Kunsthochschule spielt Prototyping eine Rolle. Im Prototyping-Labor der Kunsthochschule können Studierende moderne digitale Fertigungs- und Visualisierungsmethoden für die Umsetzung ihrer Projekte erlernen und anwenden. Ob 3D-Drucken oder Laserschneiden, Technisches Zeichnen oder Animationsfilme, Interaktive Prototypen oder Virtual Reality – hier wird geschraubt und verlötet, geforscht und experimentiert! Mithilfe von Micro-Controllern (wie z.B. Arduinos oder Raspberry Pi) können Designkonzepte umgesetzt werden und durch Prototyping erste Produkte entstehen lassen. Als wichtigste Programmiersprache erlernen die Studierende dafür Python, mithilfe dieser beispielsweise Funktionen des Prototyps programmiert und angepasst werden können.

Wer mal hinter die Kulissen vom Prototyping schauen möchte, kann im FabLab donnerstags von 11-19 Uhr am „Open Lab Day“ im Kieler Wissenschaftspark vorbeischauen. Auch wenn man noch kein eigenes Projekt realisieren möchte, lohnt es sich einen Blick auf die Maschinen zu     werfen und das Team kennenzulernen.

 

 

Kontaktdaten:

FabLab

Fraunhoferstraße 2-4 / Ecke Grippstraße, Eingang Hinterhof

24118 Kiel

Volker Breust 

info@fablab.sh

0431-53032700

 

MakerCube

Fraunhoferstraße 2-4  (Ecke Grippstraße, Eingang Hinterhof), 24118 Kiel

Katja Vedder 

katja@makercube.sh

0179 3 488 488 | 0431 530 327 00

 

Prototyping Lab – Muthesius Kunsthochschule

Legienstraße 35, 24103 Kiel

Lars Busack (Werkstattleiter des Prototyping-Labors)

busack@muthesius.de | 0431 / 5198 – 519 | Labor: 0431 / 5198 – 518

Werkstattgebäude, 3D-Werkstatt (Raum 01.04)

oder

Martin Fischbock (Interactive Prototyping, Datenschutzbeauftragter)

Martin.Fischbock@muthesius.de | 0431 / 5198 – 473

Werkstattgebäude , Raum 01.04

 

[(Foto-)Quellen: FabLab, MakerCube, Prototyping Lab]