post

#diwokiel – Tania unterwegs: Freitag (2 – Recap)

Einen guten Abend euch allen! Heute war ja tatsächlich noch mal so etwas wie ein richtiger Sommertag! Oder Spätsommer zumindest. Auf jeden Fall war es warm. Hab ihr die Sonne genossen? Jetzt war es das aber mit dem Smalltalk, nun komme ich zu meinen heutigen Veranstaltungen.

Breaducation

Das Thema beim heutigen Frühstück war „Social Media – Eine Einführung“. Unser Frühstückstisch im Tagungsraum der IHK war gut gefüllt, sowohl mit leckeren Brötchen als auch mit Teilnehmer*innen. Eine Einführung in die sozialen Medien war für alle Teilnehmenden nicht nötig, deshalb hat Mariana Traxel von Sometra stattdessen von Social Media Hacks erzählt. Mariana ist eine lebhafte Frau voller Energie, entsprechend lebendig war ihr Vortrag. Sie hat einige sehr gute, sehr gelungene Beispiele aus dem Bereich des Social Media Marketings vorgestellt. Anhand dieser hat sie auch gezeigt, worauf es eigentlich ankommt, wenn man in den sozialen Medien erfolgreich sein will. Denn es geht nicht darum zu zeigen, wie toll das eigene Produkt ist. Viel wichtiger ist es, die eigenen Zielgruppe wirklich zu kennen und dann zu zeigen, welchen Vorteil diese eigentlich von meinem Produkt oder meiner Dienstleistung haben. Ist man sich dessen bewusst, heißt es ’nur‘ noch kreativ werden und diesen ‚Benefit‘ präsentieren. Aber es war nicht einfach nur ein Vortrag, sondern viel eher eine Gesprächsrunde: Wir Teilnehmer*innen konnten immer wieder Fragen stellen und waren richtig mit eingebunden. Auch die Gespräche nach dem eigentlichen Vortrag waren äußerst interessant. Ich habe Mariana als sehr sympathisch empfunden, mir hat der Vormittag richtig gut gefallen. Vielleicht bietet sie während der Digitalen Woche 2019 ja wieder eine Veranstaltung an, dann werde ich auf jeden Fall dabei sein!

OCEAN Playground

Wie echt die virtuelle Realität aussieht, merkt man erst, wenn man selber die Brille auf dem Kopf hat

Gegen Mittag habe ich dann den OCEAN Playground in der Halle 400 besucht. Ich habe mich ein wenig umgesehen und bin direkt beim Gadget.Garden hängen geblieben. Neben ziemlich coolen Gadgets habe ich dort auch mega nette Menschen getroffen. Ich durfte mit einem Fahrstuhl in schwindelerregende Höhen fahren, auf einem schmalen Holzsteg entlang balancieren und am Ende sogar hinunter springen. Natürlich alles nur in einer virtuellen Realität! Es ist jedoch erstaunlich, wie echt es sich anfühlt. Als der virtuelle Fahrstuhl mit mir nach oben fuhr, hatte ich dieses typische Fahrstuhlgefühl im Bauch. Und dann der Sprung nach unten… ihr solltet morgen am besten selber in der Halle 400 vorbeischauen und es ausprobieren! Ich hab dort außerdem einen BB8 kennengelernt, der über Gesten gesteuert werden kann und eine Schuh-Einlegesohle, die erkennt, wie man geht und die Füße wärmen kann. Es gibt ziemlich geniale Bluetooth-Lautsprecher, die wasserfest sind und eine Massagefunktion haben und einen Ring, mit dem wir vielleicht bald alle an den Supermarkt Kassen bezahlen. Die Halle 400 ist auf jeden Fall einen Ausflug wert, es gibt äußerst nette Menschen, die euch alles zeigen werden – morgen habt ihr noch die Gelegenheit. Also los!

Brave new world: die neuen Rahmenbedingungen der Arbeit für Absolventen

Robert Peter und Florian Rebstock

Hier war ich erstaunlicherweise die einzige Besucherin und eine Menge Menschen haben eine großartige Veranstaltung verpasst. Florian Rebstock und Robert Peter von der IG Metall waren sehr professionell und haben spontan eine persönliche Beratung für mich gemacht. Wie ihr wisst, bin ich gerade auf dem Weg zu meinem Masterabschluss und wenn alles läuft, wie ich es gerne hätte, dann würde ich kommenden März fertig werden. Allerdings habe oder eher hatte ich bis vorhin nur eine sehr vage Vorstellung von meinem Einstiegsgehalt und worauf ich beim ersten Job sonst so achten muss. Das hat sich heute Abend zum Glück geändert. Mir wurden alle Fragen in einem sehr informativen Vortrag beantwortet. Eigentlich war es eher ein Gespräch. Ich hatte einen wirklich netten Abend und bin sehr froh, dass die beiden die Veranstaltung auch nur mit mir durchgeführt haben.

Ich finde es wirklich schade, dass solche Themen so gut wie nie an den Hochschulen besprochen werden, obwohl sie so wesentlich für die Absolventen sind. Zumindest gab es so etwas in meiner Studienlaufbahn bisher noch nicht. War es bei euch vielleicht anders? Oder hättet ihr euch in der Hinsicht auch mehr Unterstützung während der Studienzeit gewünscht? Falls ihr aktuell noch studiert und bei diesen Themen auch noch einen Wissensmangel habt, kann ich die IG Metall nach dem heutigen Abend nur empfehlen. Es war auch keine Werbeveranstaltung zur Sammlung von neuen Mitgliedern, falls ihr das befürchten solltet. Wenn ihr Interesse an solchen Veranstaltungen habt, kann ich euch sagen, dass ähnliche Veranstaltung an der CAU und FH Kiel stattfinden sollen!

 

Damit endet nun auch mein letzter Bericht von der Digitalen Woche Kiel 2018. Morgen gibt es noch einen ganzen Tag mit vielen spannenden Veranstaltungen, nutzt es aus und schaut nochmal vorbei! Abends klingt die erfolgreiche Woche dann im Camp 24/7 aus, jede und jeder ist hier natürlich herzlich willkommen.

Ich möchte mich an dieser Stelle noch bei allen Leserinnen und Lesern bedanken, die mir in dieser Woche gefolgt sind. Ich hoffe es hat euch gefallen. Wenn dem so ist, dann könnt ihr euch in den kommenden Wochen auf mindestens einen weiteren Beitrag von mir freuen. Ein solches Großereignis lässt sich schließlich mit etwas Abstand am besten rekapitulieren – und genau das werde ich tun. Bis dahin wünsche ich euch noch einen schönen letzten Tag morgen auf der #diwokiel. Ich freue mich, wenn wir uns am Abend vielleicht noch auf der Abschlussparty sehen!