KPMG – Supporter der #diwokiel19

Die KPMG ist seit der Premiere unseres Digitalfestivals in 2017 fester Bestandteil der diwokiel-Community. In diesem Jahr dürfen wir die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft mit Kieler Sitz im Sell-Speicher bereits zum dritten Mal als offiziellen Supporter begrüßen – Wir waren zum Interview bei Carsten Döring, Niederlassungsleiter der KPMG in der Landeshauptstadt:

Carsten, man kann Dich und die KPMG als ‚diwokiel-Supporter der ersten Stunde‘ bezeichnen. Wie kam es ursprünglich zu dem Engagement?

Ich habe damals von der Stadt Kiel und von Kathrin Reinicke gehört, dass eine Digitale Woche in Kiel nach dem Vorbild der Internetweek Denmark in Aarhus geplant ist. Die Idee fand ich sofort interessant, da wir als KPMG bereits seit Jahren diese Themen bei Mandant*innen ansprechen und beraten. Ich habe dann gefragt, wie ich neben fachlichen Input helfen kann und so kam es, dass wir als Supporter eingestiegen sind.

Wie hat sich die diwokiel Deiner Wahrnehmung nach entwickelt?

Ich glaube, dass alle davon überrascht waren, wie gut die erste Digitale Woche Kiel eingeschlagen ist. Man hatte von Anfang an das Gefühl, dass sie nicht mehr wegzudenken ist in unserer Landeshauptstadt.

Wirkt sich diese positive Entwicklung Deiner Meinung nach auch auf den gesamten Standort Kiel aus?

Carsten Döring (KPMG)

Natürlich! Es ist klasse, zu sehen, wie sich aus der diwokiel Initiativen von Unternehmen, wie z.B. das Smart City Cluster, entwickelt haben. Davon profitiert der gesamte Standort und dieser Spirit wird auch zukünftig viele Früchte für Kiel einbringen.

Die KPMG organisiert bereits seit der ersten diwokiel jedes Mal selbst Events. Was habt Ihr da bisher auf die Beine gestellt?

Wir haben in den letzten Jahren immer versucht, die Themen in den Bereichen Innovation und digitale Transformation zum einen greifbar und zum anderen visionär zu gestalten. Bei dem greifbaren Thema ging es meistens um die Digitalisierung des Rechnungswesens im Verhältnis zum Steuerrecht. Bei den Zukunftsthemen ging es um die Themen RPA (Robotics) und Blockchain.

Und was wird es dieses Jahr von Euch geben?

Dieses Jahr bieten wir zum einen eine Fortsetzung der Veranstaltung „Digitalisierung im Rechnungswesen“ an sowie u.a. die Nutzung von Blockchain bei Bürgerservices durch Vorstellung einer App für die öffentliche Verwaltung.

Was werden die Key-Takeaways für Teilnehmer*innen Eures Events sein?

In unseren Veranstaltungen zu den Themen „Digitalisierung im Rechnungswesen“ und Robotics (RPA) werden wir aufzeigen, was schon alles möglich ist und das der erste Schritt zum digitalen Rechnungswesen nur ein kleiner ist. Noch spannender wird es bei der App für die öffentliche Verwaltung, wo wir aufzeigen wollen, dass lange Wartezeiten auf Termine und vor allem im Rathaus der Vergangenheit angehören.

Wo wird man Dich sonst auf der diwokiel19 antreffen?

Immer wieder spannend ist das Global Economic Symposium des IfW, was ich dieses Jahr auch wieder besuchen werde. Ferner werde ich versuchen eines der vielen lockeren Netzwerk-Events zu besuchen, um auch mal entspannt in die Digitale Woche Kiel eintauchen zu können.

Abschließend noch eine Frage zu deinem Hintergrund: Neben Deiner Funktion als Niederlassungsleiter Kiel bist Du auch ‚Country Practice Leiter Dänemark‘. Magst Du uns kurz erläutern, was das bedeutet?

Auf Grund der Nähe der Kieler KPMG-Niederlassung zu Dänemark entwickelte sich schnell ein Stamm mit diversen dänischen Mandant*innen. Dadurch besitze ich ein gutes Netzwerk zu KPMG Dänemark und bin für die dänischen und deutschen KPMG Kolleginnen und Kollegen der erste Ansprechpartner bezüglich grenzüberschreitender Beratung.

Carsten, vielen lieben Dank für Deine Zeit und die interessanten Infos. Wir sehen uns auf der #diwokiel19 🙂