Liz unterwegs auf der #diwokiel21 – Donnerstag

Moin #diwokiel21- Community,

heute steht bei meinen Eventbesuchen alles unter dem thematischen Stern „Bildung und Fähigkeiten in der Zukunft“. Ich bin sehr gespannt, was der Tag bringt.

First Up: Ein Event Wie kann Bildung und Zukunft gestaltet werden. Auf der Bühne steht zunächst Aileen Moeck von Zukunftsbauer aus Berlin. Sie ist Zukunftsforscherin, Bildungsaktivistin und Unternehmerin. Aileen berichtet uns, wie sie Menschen für aktive Zukunftsgestaltung begeistert. Sie sieht Bildung als wichtige gesellschaftliche Schnittstelle. Phillipp Möller vom Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holstein (IQSH) spricht im Anschluss darüber, wie Lehrkräfte und Schulen unterstützt werden, um die Förderung und Forderung von Schüler*innen in Schleswig-Holstein zu optimieren. Zuletzt stellt Tobias Feitkenhauer den FreiDay vor. Am FreiDay beschäftigen sich Kinder und Jugendliche mit Zukunftsfragen und gesellschaftlichen sowie ökologischen Herausforderungen. Ein Zitat, dass ich von der Veranstaltung auf jeden Fall mitnehme, ist das von Hartmut Rosa: „Schule muss neugierig machen auf die Welt und ein Leben in dieser Welt.“

Als nächstes geht es für mich an den Schreibtisch. Denn neben meinen Besuchen von Events und Veranstaltungen kümmere ich mich um Fragen auf den Social-Media-Kanälen sowie um das Posten von Content abseits von #lizunterwegs. Zwischendrin unterstütze ich im Team noch bei Organisationsaufgaben, Vorbereitungen und was sonst noch anfällt. So radele ich mittags kurz zum Druckladen, um weitere Namensschilder für unsere Eventbesucher*innen abzuholen.

Nachmittags geht’s dann weiter mit „FUTURE SKILLS“ – ein Event organisiert von unseren Kolleg*innen Anjuli, Felix und Ronja von Kiel.Works by Kieler Wirtschaftsförderung. Moderiert wird die Veranstaltung von Frank Eilers und erster Gast auf der Bühne ist René Ruschmeier von Kienbaum Consulting. Er stellt Inhalte der Kooperationsstudie „Future Skills und Future Learning“ von Kienbaum& Stepstone aus dem Jahr 2021 vor. Deutlich wird, dass Daten und Talente wichtige Bausteine von zukünftig erfolgreichen Unternehmen sind. Doch aufgrund eines größer werdenden Skill-Gaps (Kompetenzlücke) in der Belegschaft besteht die Gefahr, dass Organisationen nicht ausreichend wettbewerbsfähig sind. Wichtige Skills in der Zukunft sind vor allem digitale Kommunikation, Lernagilität oder auch Kundenzentriertheit.

Nach der Keynote werden weitere Akteur*innen auf die Bühne gerufen: Wibke Matthes vom Zentrum für Schlüsselqualifikationen (ZfS) der CAU, Regine Schlicht vom Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Kiel, Malte Hansen Informatikstudent an der CAU und Hauke Lamb, Managing Partner von Traser Software. Gemeinsam sprechen sie über die Herausforderung, eben jene Future Skills zu vermitteln und zu erlernen. Wichtig ist in Unternehmen dabei vor allem die Rolle der internen Kommunikation, um beispielsweise den Mitarbeitenden etwaige Ängste zu nehmen. Denn Technologien werden eher Mittel zum Zweck sein, das Menschliche ins Digitale zu übersetzen. Wie auch die Antworten des Publikums und im Chat nahelegen, wird die menschliche Komponente bei allen Future Skills relevant bleiben.

Am Abend schalte ich mich von Zuhause bei Kiel.Live ein und lausche beim Kochen dem Podcast-Duo Lage der Nation. Am morgigen Freitag geht es weiter unter anderem mit dem Escape Game – BioEconomy now! Ich bin gespannt, was mich erwarten wird.

Bis dann, Eure Liz