Das neue Jugendschutzgesetz und seine Folgen

VERANSTALTUNGSART:
Vortrag, Workshop
THEMENBEREICH:
Digitale Ethik
LEVEL:
Facherfahrung vorausgesetzt

Ein Workshop zu Änderungen im neuen JuSchG wie: Interaktionsrisiken, Deskriptoren, Beschwerdemanagement, u.ä.

Die Reform des Jugendschutzgesetzes zum 01. Mai 2021 bringt kleinere und größere Änderungen:
Bei der Altersfreigabe von Spielen und Filmen sollen mit den sogenannten Interaktionsrisiken in Zukunft auch z.B. Kostenfallen oder exzessive Nutzung Berücksichtigung finden. Anbieter werden zudem verpflichtet ein Beschwerdemanagement einzurichten, das für Kinder und Jugendliche verständlich und leicht auffindbar ist. Zudem sollen sämtliche Regelungen auch gegenüber ausländischen Anbietern wie TikTok, youtube, Instagram, discord o.ä. durchgesetzt werden. Zuletzt wird die sogenannte „PG-Regelung“ mit der Eltern von Kindern zw. 6 u. 12 Jahren Filme ab 12 gemeinsam besuchen können auf erziehungsbeauftragte Personen ausgeweitet.
Was bedeuten die Änderungen für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen? Was ändert sich damit für den Jugendschutz „vor Ort“ oder in den Institutionen?

Den Streaming-Link erhalten die Teilnehmenden nach Anmeldung über das Buchungssytem der AKJS.



Anmeldung



Kontakt

Herr Uli Tondorf


Telefon: 0431-2606877

E-Mail: tondorf@akjs-sh.de



Speaker

Dr. Stephan Dreyer
Leibniz-Institut für Medienforschung / Hans-Bredow-Institut (HBI)

Veranstaltung Teilen

WANN, WO & WIE

WANN:

Dienstag, 14.09.21
| 14:00 bis 16:00 Uhr


DIGITAL:

Streaming Link folgt


EINTRITT: Kostenlos


TEILNAHME: Anmeldung per Buchungssystem


Veranstaltender

Aktion Kinder- und Jugendschutz Schleswig-Holstein e. V.

Flämische Straße 6-10

24103 Kiel


akjs-sh.de

twitter.com/akjs_sh?lang=de