Vik unterwegs auf der #diwokiel22 – Montag

Moin #diwokiel Community,

ich hoffe, Ihr seid alle gut in die neue Woche gestartet. Für mich begann der Montagmorgen mit der spannenden Frage, ob wir mithilfe von digitalen Daten die Welt retten können. Die Antwort darauf ganz klar: JA! Im Workshop „Datengetriebene Lösungen als Schlüssel für Nachhaltiges Wachstum“, geleitet von Robert Jacobi (Journalist und Digitalisierungs-Spezialist), lernte ich dazu erst einmal, wie Daten im Bereich der Nachhaltigkeit verwendet werden. Zum Beispiel nutzt die NASA digital erfasste Daten zur Mustererkennung bei der Erderwärmung. Eine KI verwertet die riesige Menge an gesammelten Daten und so können Wissenschaftler*innen ihre Prognosen treffen. In der darauffolgenden Teamarbeit sollten wir selbst überlegen, wie mit dem Einsatz innovativer und digitaler Technologien der Weg von Unternehmen in eine widerstandsfähige Zukunft gelingt.

 

Mittags fuhr ich dann mit meinem Fahrrad vom Wissenschaftspark hinunter zur Kundenhalle der Kieler Nachrichten. Hier konnte ich meiner Kreativität mithilfe von Augmented Reality (AR) freien Lauf lassen und ein eigenes 3-D Graffiti mit der Microsoft HoloLens erschaffen. Annika Hanert (Psychologie) und Dr. Julia Kroh (Betriebswirtschaftslehre) sind Fellows im DenkRaum „Urban Design“ an der CAU-Kiel. In ihrem Projekt erforschen sie, wie man solche digitalen Technologien zur besseren Orientierung in der Stadt nutzen kann. Ich habe dort jedenfalls einen Baum gezeichnet. Oder ein Bakterium, so ganz sicher bin ich mir da nicht.

 

Am Abend besuchte ich dann zum Abschluss des diwokiel-montags den Vortrag von Uwe Lübbermann beim: Webmontag SPEZIAL: Wirtschaft – aber für die Menschen. In seinem Unternehmen werden alle Entscheidungen im Konsens getroffen. Verträge gibt es nicht und alle verdienen das Gleiche, es sei denn, sie haben besondere Bedürfnisse, wie zum Beispiel eine große Familie, die versorgt werden muss, eine gesundheitliche Beeinträchtigung etc. Für ihn existieren drei große politische Forderungen, die er umsetzen würde, wenn er dazu in der Lage wäre: 1: ein Grundeinkommen für alle, welches nicht unterschritten werden darf. 2: ein maximales Einkommen und ein maximaler Besitz, welcher nicht überschritten werden darf. 3: eine Wirtschaft, die in den Grenzen des Planeten wirtschaftet und diesen nicht zerstört.

Auch heute drehte sich mir wieder der Kopf von all dem tollen Input, den ich bekommen habe und nachdenklich machte ich mich auf den Weg nach Hause.

Bis morgen, ich freue mich schon!

Eure Vik.