Vik unterwegs auf der #diwokiel22 – Sonntag

 

Hey #diwokiel Community,

gestern ging die Digitale Woche Kiel in die sechste Runde und ich, Vik, besuche für Euch täglich ein paar der über 200 Veranstaltungen und berichte von meinen täglichen Eindrücken und Erlebnissen vor Ort.

Unter der Moderation von Kristin Recke (NDR Schleswig-Holstein) eröffnete gestern um 17:30 Uhr unser Oberbürgermeister Dr. Ulf Kämpfer zusammen mit dem  Journalisten und Digitalisierungs-Spezialist Robert Jacobi die #diwokiel2022 unter der Leitfrage: Wieso ist die Digitalisierung eine so wichtige Grundlage für eine nachhaltige und lebenswerte Zukunft? Deutlich wurde für mich, dass Digitalisierung nichts ist, wovor wir Angst haben müssen und dass sie uns die Möglichkeit liefert, die aktuellen Probleme – und die der Zukunft – in den Griff zu bekommen. „Jetzt ist die große Chance, unser Betriebssystem neu zu starten“ (Robert Jacobi). Denn wir haben als Menschheit das Rad des Fortschritts schon zu weit gedreht, um jetzt noch umzudrehen. Die Digitalisierung ist kein Ziel an sich, sie ist ein Mittel zum Zweck.

Im Anschluss an die Eröffnungsrede kamen unser Oberbürgermeister Dr. Ulf Kämpfer und Simone Menne, mehrfache Aufsichtsrätin und eine der einflussreichsten Frauen der deutschen Wirtschaft, noch zu einer Podiumsdiskussion auf die Bühne dazu. Zu einem Thema führten alle Gespräche des Abends immer wieder zurück: Wir müssen Netzwerke schaffen und unsere Ideen austauschen. Denn nur durch einen solchen Austausch entstehen schließlich erfolgreiche, innovative Ideen. Und wir müssen lernen neu zu denken, und uns mehr zu trauen. Denn wie Kristin Recke den Erfinder Henry Ford zitierte: „Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist“.

 

Später am Abend besuchte ich dann noch die Abschlusspräsentation der #ptwdiwo22. Während der Prototypingweek bekommen verschiedene Teams in Kiel den Raum und die Unterstützung, ihre zukunftsfördernden Ideen auszuarbeiten und auf die nächste Stufe zu bringen. Von einem emissionsfreien Wellenreiten („Foerdewelle“), über einen fairen Online-Market-Place für Manufakturen („THE GOOD ORDER“), hin zu einem Ethik-Siegel für KIs und Algorithmen („humAIn code“). Von einem tracking Service für fruchtbare Tage („Blüte“), über ein Trainingsmodell für Herz-OPs bei Neugeborenen („ImPulse“), über smarte Parkraumlösungen („Spot Troop“) und sichere Abstellmöglichkeiten für Fahrräder („Bike Box“), hin zu einem kostenfreien Verleih von Lastenfahrrädern („JOLLE“) und einer nachhaltigeren Art der Paketzustellung („noord transport“), pitchten die Teams großartige Einfälle in unterschiedlichen Entwicklungsstadien.

Nach diesen beiden spannenden Einführungsveranstaltungen ließ ich meine Gedanken kreisen und den Abend ausklingen im diwokiel-Dome – tagsüber finden hier während der Digitalen Woche Kiel verschiedene Workshops statt und abends bietet er im Rahmen des #diwokielafterwork von Montag bis Freitag ab 18 Uhr einen Raum zum Netzwerken und Austauschen.

Ich bin schon super gespannt auf die nächsten Tage und freue mich darauf, Euch morgen wieder zu berichten.
Eure Vik